aristo blog

nachrichten die man nicht überall findet

Darknet – Das verborgene Internet Teil II

| 4 Kommentare

Da der Datenverkehr im Darknet verschlüsselt ist, zieht es natürlich auch Kriminelle an. Von der Nutzung illegaler Angebote raten wir dringend ab.

Hier zum ersten Teil.

Wie kommt man nun ins Darknet?

Die hier empfohlene Vorgehensweise ist die sicherste. Dazu legt man sich einen neuen Ordner an, noch besser ist aber ein jungfräulicher USB-Stick.

Anschließend besorgt man sich das „Tor Browser Bundle for Windows“ von torproject.org. In der neuesten Version wurden einige Verbesserungen vorgenommen. Es empfiehlt sich, in regelmäßigen Abständen die Webseite zu besuchen und sich immer die aktuelle Version zu besorgen.

Tor Browser Bundle for Windows

Unter dem Downloadbutton die Sprache auswählen, Deutsch ist verfügbar.

Die Software muss nicht installiert werden, entpacken reicht. Das Bundle in den gewünschten Ordner verschieben, bzw. auf den USB-Stick, die exe-Datei aufrufen, nun wird das Bundle entpackt. Dabei wird ein Ordner angelegt, „Tor Browser“. Dieser Ordner enthält alle Programme die benötigt werden, incl. Firefox-Portable.

In den Ordner „Tor Browser“ wechseln und „Start Tor Browser.exe“ aufrufen.

Nach erfolgreicher Installation erscheint im Installationsfenster eine grüne Zwiebel, kurz danach startet Firefox-Portable und führt einen Check durch. Ist dieser erfolgreich ist folgendes zu lesen:

„Congratulations. Your browser is configured to use Tor.“

Es ist also nicht notwendig, den bereits installierten Browser zu verwenden, davon ist auch dringend abzuraten. Natürlich kann man auch Chrome oder Opera verwenden, doch davon ist ebenfalls abzuraten, es sei denn, man kennt sich sehr gut aus.

Mit dem Tor-Browser surft man nun anonym im Internet. Das gilt aber nur dann, wenn

  • keine Plugins oder Addons in diesem Browser installiert werden
  • kein Schnickschnack wie Toolbars oder sonstiger Unsinn installiert werden
  • die Tor-Browser-Einstellungen nicht verändert werden

Auf der Webseite torproject.org gibt es weiterführende Informationen. Der Seitenaufbau ist natürlich langsamer!

Erster Schritt ins Darknet

Um sich einen Überblick zu verschaffen, empfiehlt sich die Webseite www.thehiddenwiki.net, hier gibt es u.a. ein Tor-Links-Directory. Im Darknet gibt es interessante Services. Einen möchten wir hier vorstellen.

Auf freebbs4fghuteja.onion/services.html

kann man kostenfrei ein eigenes Forum bekommen. Wer sich also mit anderen austauschen möchte, aus welchen Gründen auch immer, ohne das dies im sichtbaren Internet sichtbar ist, ist hier richtig. Das man sich mit dem Torbrowser im Darknet bewegt, erkennt man an der Domainendung .onion.

Im Darknet ist der Seitenaufbau noch etwas langsamer. Manchmal kommt auch keine Verbindung zustande. Das kann daran liegen, dass der die aufgerufene Webseite hostende Computer offline ist, oder aber das Timeout des Browsers erreicht ist. Verbindungsversuch einfach wiederholen.

Im dritten und letzten Teil geben wir Tipps und Tricks wie man sich sicher im Darknet bewegt, welche Suchmaschinen es im Darknet gibt und weiteres mehr.









4 Kommentare

  1. Pingback: Darknet – Das verborgene Internet Teil III | volksbetrug.net

  2. Pingback: Emails sicher schnell und einfach verschlüsseln › aristo blog

  3. Das Dumme bei Tor ist nur das es vom US Militär kommt. Und damit auch der NSA zugänglich ist.

  4. Pingback: Zusammenarbeit von Polizei und Facebook › aristo blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.