aristo blog

nachrichten die man nicht überall findet

Interview mit Prof. Heiner Flassbeck – Das Ende der Massenarbeitslosigkeit

| 10 Kommentare

Seit Mitte der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts haben wir Massenarbeitslosigkeit. Heiner Flassbeck und Friederike Spiecker haben zu diesem Thema in 2007 ein Buch veröffentlicht, Das Ende der Massenarbeitslosigkeit – Mit richtiger Wirtschaftspolitik die Zukunft gewinnen. Wir haben mit Herrn Flassbeck darüber gesprochen.

Die Autoren identifizieren die Ursache mit Logik und vermitteln diese in einer auch für den Laien verständlichen Sprache. Das macht das Buch so spannend, man kann inhaltlich Folgen, ohne Volkswirtschaft studiert zu haben.

Auf Mathematik basierende ökonomische Modelle wird verzichtet, als hätten die Autoren von dem Debakel um Kenneth Rogoff eine Vorahnung gehabt. Dabei weiß jeder Naturwissenschaftler, das ein mathematisches Modell, wenn überhaupt, nur einen Teilaspekt der Realität wiederspiegeln kann und als Krücke dient.

Die Autoren belegen ausführlich die Ursachen für Massenarbeitslosigkeit. Eine falsche Wirtschafts-, Geld-, und Fiskalpolitik. Reliefartig trat diese falsche Politik im Rahmen der Rettungspakete für den Euro ans Licht.

Seit mindestens 25 Jahren basiert diese falsche Politik auf drei Säulen:

  • Lohnzurückhaltung (Gürtel enger schnallen)
  • Unternehmenssteuerreformen (Arbeitsplätze schaffen, erhalten)
  • Flexibilisierung der Arbeit (Arbeitnehmerrechte eindampfen)

Keine von diesen drei Säulen hat vollwertige Arbeitsplätze geschaffen und die Arbeitslosigkeit abgebaut, im Gegenteil.

Hier das Interview:


Zum Thema: Warum der Arbeitsmarkt kein Kartoffelmarkt ist.

Arbeit im Markt oder Markt für Arbeit

Unterstützen Sie dieses Blog wenn sie mögen-


 

10 Kommentare

  1. Nur ein BGe, finanziert von einem demokratischen Geldschöpfungsmodell an Stelle des Geldschöpfungsmonopols der FED und den Zentralbanken, können die Massenarbeitslosigkeit „ändern.“

    Ansonsten bleibt uns nachstehendes Szenario nicht erspart.
    http://www.krisen-info-netzwerk.com/downloads/Was_erwartet_uns-Eine_Reise_durch_die_Zeit.pdf

  2. Pingback: Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website

  3. Pingback: Die Woche im Rückspiegel betrachtet | Lars Schall

  4. Man kann es ganz kurz sagen. Die Ursache liegt in der Gier. Das BGE wird kommen wenn die Bürger auf die Straße gehen und Tumulte entstehen.
    Dann wird die Gier das BGE dazu nutzen um den Pöbel wieder ruhig zu stellen und einzuschläfern.
    Ansonsten lest und versteht das wissentschaftliche Werk von Marx und Engels “ Das Kapital “ dort stehen die Grundgesetze etc. unserer kapitalistischen Gesellschaft und die gelten auch heute noch.

  5. Pingback: Videohinweise | NachDenkSeiten – Die kritische Website

  6. Persönliche Freiheit und Sozialordnung

    “Der historische Liberalismus hat versagt – nicht als Liberalismus, sondern in seiner verhängnisvollen Verquickung mit dem Kapitalismus. Er hat versagt – nicht weil er zuviel, sondern weil er zu wenig Freiheit verwirklichte. Hier liegt der folgenschwere Trugschluss der sozialistischen Gegenströmung. Die liberalistische Wirtschaft war in Wahrheit keine freie, sondern eine vermachtete Wirtschaft, vermachtet durch Monopolbildung, kapitalistische Machtballungen, durch Konzerne und Trusts, die das Wirtschaftsleben über Preise, Zinsen und Löhne nach ihren eigenen Interessen bestimmten. Wo durch Monopole und Oligopole, durch Konzerne und Trusts der freie Wettbewerb entstellt und gefälscht, die freie Konkurrenzwirtschaft unterbunden und zerstört wird, da fehlt die elementare Grundlage eines liberalistischen Systems im ursprünglichen, klaren und eindeutigen Sinn dieses Wortes.
    Der Sozialismus ersetzt die private Vermachtung durch die staatliche Vermachtung der Wirtschaft mit dem Ergebnis, daß die soziale Gerechtigkeit keinesfalls erhöht, aber die automatische und rationelle Funktionstüchtigkeit der Wirtschaft entscheidend geschwächt wird. Der historische Weg, die unerwünschten sozialen Auswirkungen einer fehlerhaften Wirtschaftsordnung durch politische Maßnahmen und staatliche Eingriffe zu beseitigen, musste notwendig scheitern. Eine brauchbare Sozialordnung kann nicht mit bürokratischen Mitteln erzwungen werden, sondern nur aus einer richtig funktionierenden Wirtschaftsordnung erwachsen. Nur eine natürliche, dynamische Gesellschaftsordnung auf der gesicherten Basis einer natürlichen, dynamischen Wirtschaftsordnung ist stabil und kann ohne großen Aufwand an bürokratischen Mitteln und gesetzlichen Regelungen nachträglich noch politisch-rechtlich gesichert werden, soweit dies überhaupt noch erforderlich ist.”

    Dr. Ernst Winkler (aus Magna Charta der Sozialen Marktwirtschaft, 1951)

    Alles andere ist dummes Geschwätz. Es blieb allein die Frage zu klären: Warum konnte die Natürliche Wirtschaftsordnung (echte Soziale Marktwirtschaft = freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus) bis heute nicht verwirklicht werden? Antwort: Der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation setzt die Überwindung der Religion voraus:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/11/einfuhrung-in-die-wahrheit.html

    • Was Du hier von Dir lässt ist dummes Geschwätz.
      Deine sogenannte liberale Freiheit ( freie Marktwirtschaft oder man kann es auch einfacher sagen ungezügelte Gier ) haben wir immer noch nicht überwunden.
      Und was den Sozialismus betrifft ( auch wenn in den RGW Ländern kein Sozialismus sondern Stalinismus vorherrschte ) sieht man das Du Null Ahnung von der Materie hast.
      Und ohne die Religion ( egal welche und trotz der vielen Fehler Irtümer oder der Verbrechen die im Namen einer Religion ausgeübt wurden ) hätten damals die Menschen noch mehr Kriege, Mord und Totschlag gehabt.

  7. Pingback: Die Krisenursache(n) verstehen › aristo blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.