aristo blog

nachrichten die man nicht überall findet

Hartz-IV-Empfänger sind Parasiten

| 18 Kommentare

Das ist zumindest die Meinung, die Prof. Hans-Hermann Hoppe, ein Vertreter der Österreichischen Schule, in einem Vortrag auf der ersten Konferenz des Ludwig von Mises Institut Deutschland im Königssaal des Bayerischen Hofes in München am 15. Juni 2013 gehalten hat.

Werfen wir doch mal einen Blick auf den Lebenslauf von Hoppe.

Hoppe studierte Philosophie, Soziologie, Geschichte und Volkswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken), der Goethe-Universität in Frankfurt und der University of Michigan in Ann Arbor. Er wurde 1974 in Frankfurt bei Jürgen Habermas promoviert[1] und 1981 habilitiert.


Hoppe war von 1986 bis 2008 Professor für Volkswirtschaftslehre an der University of Nevada in Las Vegas und ist Distinguished Fellow des Ludwig von Mises Institute (Auburn/Alabama). Er gründete im Mai 2006 die Property and Freedom Society.
Er ist Mitglied des Redaktionsbeirates der Zeitschrift eigentümlich frei, für die er auch als Autor tätig ist.

wiki

Vortrag: Die Wurzel des Übels – Ausbeutung und Rechtsbruch

Dabei schien doch der Sozialdarwinismus überwunden. Dem ist aber keineswegs so. Es gibt zahlreiche Webseiten die dieses Gedankengut propagieren, wir verzichten hier aus verständlichen Gründen auf eine Aufzählung.

Während die Neoklassik von einem rationalen und eigennützigen Menschen ausgeht, ist das Menschenbild des Neoliberalismus vom inzwischen wissenschaftlich widerlegten Sozialdarwinismus geprägt. Dieser entspricht dem Selbstverständnis eines Teils der Wirtschaftseliten. Das Marktgeschehen ist aus neoliberaler Sicht ein freies Spiel der Kräfte ohne staatlichen Eingriff, in welchem die Gesündesten und Besten überleben.

(George J. Stigler: „survival of the fittest“, Ingo Schmidt: Wettbewerbspolitik und Kartellrecht, 8. Aufl., Stuttgart 2005, S. 19)

Wie das freie Spiel der Kräfte ohne staatlichen Eingriff funktioniert hat, haben wir in der Krise erlebt und erleben es noch. Die Gierigsten und Dümmsten wurden und werden vom Staat aka Steuerzahler gerettet.

Und Butterwegge schreibt in „Kritik des Neoliberalismus“, S. 33:

Für Friedrich August von Hayek sind Märkte ein Selektionsmechanismus der Evolution. Märkte sind für ihn überlegen, weil sie die Begrenztheit des Wissens überwinden können, und zugleich alternativlos, weil sie sich als menschengerechter, anonymer Mechanismus im evolutionären Prozess durchgesetzt haben.

Würde diese These stimmen, wären spätestens 2010 die Gierigsten und Dümmsten vom Markt verschwunden (ausgestorben). Doch dem ist nicht so, dank großzügiger Hilfe durch die Steuerzahler sind sie so fit wie eh und je.

Und damit wird klar, was für ein Menschenbild in Teilen der „Eliten“ und deren Steigbügelhaltern in der Politik existiert. Das diese Teile der Eliten wieder von einer Großmacht Deutschland träumen, darf und kann nicht verwundern.

Unterstützen Sie dieses Blog wenn sie mögen, ein Paypal-Konto ist nicht notwendig.

18 Kommentare

  1. D ist eine Kolonie der Amis, da wird nichts mehr mit Großmacht. An den Kriegen müssen wir uns beteiligen, mehr aber nicht.

    • Wie können solche Typen zu einer gesellschaftlichen Anerkennung kommen, wenn sie nicht mal die Grundkenntnisse über soziales Verhalten beherrschen?

      Ich bin mit Sicherheit nicht überheblich, aber seine Ansichten sind für mich Ansichten menschlichen Abschaums.

    • Was müssen wir? Wie kommt ihr auf sowas? Mal das Grundgesetz gelesen?

      Artikel 25 des GG

      Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes.

      Artikel 26 des GG

      (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.

      Auserdem..mal jetzt mit dem Verstand: Wie äußert sich ein Souverräner Staat? Wann ist man ein Souverräner Staat? Ganz einfach:
      Wenn ein Staat einen Angriffskrieg führen kann! Das ist so! Wer drüber nachdenkt….im GG steht, keine Angriffskriege! Alsoooo..Was mit dem Eurohawk? 500Mio € weg? Nee die USA fliegen den-Danke BRD für die Kostenübernahme! Auserdem, das Völkerrecht verbietet es, über fremde Staaten zu fliegen.USA is das egal. Aber Putin! Der..bla..gegen das Völkerrecht..bla…Annektion…bla..bla. Mann Leute, TV mal ausgeschaltet lassen°

      LG

  2. Viele sogenannte Philosophen vertreten einen menschenverachtende Ideologie b.z.w. sind geistige Wegbereiter dafür. In der Welt diese Individuen ist kein Platz für andere Denkweisen…

  3. Von denen wird immer nur das „Survival of the fittest“ proklamiert. Mit diesem Lebensmotto müssen sie es sich dann aber auch gefallen lassen, wenn sie von bewaffneten Räubern ausgeraubt, und/oder vom Amok laufenden Mob erschlagen werden. Möge die Gewalt über die Menschlichkeit gewinnen?

  4. Pingback: Hartz-IV-Empfänger sind Parasiten | bloggerrundschau

  5. Markt- oder Monopolwirtschaft?

    Wenn man die Lehrsätze der Ökonomen, die für eine Wirtschaft der freien Konkurrenz gelten, auf eine Praxis überträgt, die alles andere als eine Wirtschaft der freien Konkurrenz ist, so können sie unmöglich mit der Erfahrung übereinstimmen. Die Berufsökonomen haben irriger Weise eine freie Wirtschaft angenommen, d. h. den freien Wettbewerb für verwirklicht gehalten und diesen Irrtum ganz allgemein zu verbreiten gewusst. Heute wissen wir, dass sich die Wirtschaftswissenschaft tatsächlich geirrt hat. Nicht etwa, dass ihre Schlussfolgerungen nicht gestimmt hätten. Nein, es ist vollkommen richtig, dass eine freie Wirtschaft zu einer dauernden Harmonie von Angebot und Nachfrage, zur Vollbeschäftigung, allmählichen Zinssenkung, ansteigenden Reallöhnen und Wirtschaftsblüte führen muss. Nur die Voraussetzungen bestehen nicht. Was man für eine Wirtschaft der freien Konkurrenz gehalten hat, ist eben keine freie, sondern eine Monopolwirtschaft. Eine solche kann begreiflicherweise die günstigen Auswirkungen, die man von einer freien Wirtschaft mit Recht erwarten darf, nicht erfüllen!

    Die schwerstwiegenden Folgen ergaben sich, als die Politik sich des Widerspruchs bemächtigte. Man machte für die üblen Folgen der Monopolwirtschaft, für die wiederkehrenden Wirtschaftsstörungen, Krisen, Dauerarbeitslosigkeit, chronische Unterbeschäftigung, für die sozialen Missstände, die Verarmung der breiten Massen, die Proletarisierung des ehemaligen Mittelstandes usw. die – nicht existierende – freie Wirtschaft verantwortlich. … Das Heil liege … in einer rigorosen Einschränkung … der privaten Unternehmertätigkeit, in einer Abkehr von der „freien“ Wirtschaft. Andere politische Richtungen wieder verweisen auf die zahlreichen Übelstände der staatlichen Planwirtschaft und fordern die „Rückkehr zur freien Wirtschaft“ – die es noch nie gegeben hat -, kurzum: die Begriffsverwirrung ist allgemein.

    Die aufgetretenen Missstände dieser so genannten freien Wirtschaft in die Schuhe zu schieben, ist ebenso verkehrt, wie zu ihr zurückkehren zu wollen. Beides ist ein Irrtum. Da es noch niemals eine freie Wirtschaft gegeben hat, ist es ebenso unsinnig, sie zurückzuwünschen, wie es unsinnig ist, sie für soziale und wirtschaftliche Missstände verantwortlich zu machen… Was heute als freie Wirtschaft bezeichnet zu werden pflegt, ist bestenfalls … ein Bruchstück der freien Wirtschaft, mit einem Wort: Zinswirtschaft. Nicht weil die Wirtschaft (angeblich) frei war, hat sie versagt, sondern im Gegenteil: weil sie unfrei war und daher ein Instrument der Ausbeutung, musste sie versagen! Nur deshalb zeigten sich die bekannten wirtschaftlichen und sozialen Missstände.

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/02/marktgerechtigkeit.html

    • Stefan Wehmeier langsam glaube ich wir sollten Sie für’s betreute Wohnen anmelden damit wir von ihrem verwirrten Geist und ihrem Stuss den Sie von sich geben befreit werden.
      Die Freie Wirtschaft gab es zu Anfangszeiten des Kapitals und den vorherigen Gesellschaftsformen = Ausbeutergesellschaften schon da waren sie noch gar nicht auf der Welt.
      Wozu das regelmäsig geführt hat können sie ja in den Geschichtsbüchern mal nachlesen. Die Gier hat jedesmal die Oberhand gewonnen.

      mfg, Aron

    • Vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir haben den Gedanken aufgegriffen und den Kanzler der Goethe-Universität informiert. Wir werden darüber berichten.

      • Ich denke mal der Kanzler der Goethe-Universität wird sich so oder so von etwas reinwaschen wollen.
        Denn wie vor 1945, kommen den Eilten etc. die Knochen zu gute.
        Sanktionen unter Hartz IV haben ihren tieferen Sinn wenn es nach der SPD – Grünen – CDU/CSU – FDP geht.

        „Deutschland recycelt seine Alten, die kein Geld haben

        Bei etwa 70.000 Euro ist eine plastinierte Leiche ein gutes Geschäft. Wohin gehen also die Liter von Fett? Werden die bei der Herstellung von Seife oder von Beautycrème verwendet? Da die Fabrik keine Antwort auf die Frage hat, kann man es sich denken.
        [ und wieviel landet bei Mc Donalds, bei Beyer in Medikamente etc.? ]

        „Diese Fabrik ist ganz legal. Die Menschen, die nach ihrem Tod dahin gehen wollen, haben vorher einen Vertrag unterschrieben“ [wirklich alle?], sagte eines Tages Angelica Schwall-Düren, parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion (nov. 98 bis Okt. 2002)[der Hartz IV Gesetzgebung], Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion für EU-Angelegenheiten (2002 bis 2010), und seit dem 15. Juli 2010 Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien und Bevollmächtigte des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund. Dies ist wohl ein Beweis dafür, dass das Interesse des Volkes nicht wirklich bei Politikern liegt. Dieses Recycling von alten Menschen verrät die steigende Armut unter den Rentnern und der Gesellschaft insgesamt. …“
        Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2013_01_25/Deutschland-recycelt-seine-Alten-die-kein-Geld-haben/

        Nach Sanktionen: 55-jährige Frau in ihrer Wohnung verhungert
        http://www.mz-web.de/halle-saalekreis/20640778,21259780.html
        Ob die auch irgend wo als Seife, Beautycrème oder bei Mc Donalds wieder zum Leben erweckt wird?

  6. Lesen Sie unter anderem dazu auch die Aufsätze von Prof. Heinsohn über die Politik der Notenbanken.

  7. Wer Hartz IV – Empfänger pauschal als Parasiten bezeichnet, egal in welchem Zusammenhang, ist für mich kein Mensch, sondern ein hirnloses Etwas.

    In der heutige Zeit ist es doch so, dass Unternehmen nur Leute in qualifizierte und anständig dotierte Positionen suchen, die folgende Voraussetzungen mitbringen:

    maximal 30 Jahre alt
    mindestens Abitur und Studienabschluss
    mindestens 25 Jahre Berufserfahrung, davon 10 Jahre im Ausland.

    Ich selbst hatte eine Führungsposition in einer Tochterfirma eines großen deutschen Automobilbauers, wo ich weit mehr als 20 Jahre lang immer HÖCHSTBEITRÄGE zur Sozialversicherung einbezahlt hatte.
    Das Tochterunternehmen wurde verkauft und ich machte mich mit fast 50 selbständig, was auch einige Jahre recht gut lief.
    Jetzt, mit 58, wo auch mein Unternehmen nicht mehr geht musste ich Antrag auf Hartz 4 stellen, um zu überleben.
    Für die Rente noch „zu jung“, an Erfahrung zwar reich, aber trotzdem „ZU ALT“, um eine einigermaßen adäquate Anstellung zu bekommen.
    Unsere ehemalige Ministerin („Mutter der Nation“), Frau von der Leyen predigte immer von der „Nutzung des Erfahrungspotentials älterer Arbeitnehmer“.

    HAHAHA – was wurde in dieser Richtung gemacht???

    Ergebnis meiner Bewerbungen: ca. 150 mal „ZU ALT“

    Jetzt sage mir doch einmal jemand ins Gesicht, ich sei ein Sozialschmarotzer!
    Aber auch bitte mit Angabe seines Namens und seiner Adresse, da ich die Möglichkeit haben will, auch rechtliche Schritte gegen solch ein … ein zu leiten.

    Zum Zahlen von Höchstbeiträgen in die Sozialversicherung war ich gut genug aber jetzt werde ich auch auf dem Amt behandelt wie der letzte Dreck.

    Deutschland, armes Deutschland – ein wunderschönes Land mit ganz vielen netten Menschen – aber auch mit immer mehr Idioten, die selbst einmal spüren sollten, was es heißt – egal ob selbst schuld oder nicht, absichtlich macht das sowieso keiner – in die Armut ab zu rutschen!

    Eben, wie Markus schon meinte: „…Kolonie der Amis…“.

    Jedes Land der Welt hat einen gewissen Nationalstolz – in Deutschland wird von dort aus die „Nationalverdummung“ gefördert, so scheint es mir.

    Gruß Karl

  8. Angesichts dessen, dass der (Neo)Liberalismus wenig bis nichts von staatlichen Eingriffen hält, scheint es mir eine äusserst eigenwillige Argumentation zu sein, solche Eingriffe (Bankenrettung) als Argument gegen den Liberalismus verwenden zu wollen.

  9. Hier mal was von einem Wirtschaftsökonomen, der Sozial eingestellt ist-nicht wie die Politik heute, den Neoliberalen Wirtschaftern folgen! Das Kapital! Darumgeht es, da liegt der Hase im Pfeffer! Kein Hartzer, kein Asylant, kein korrupter Hoeneß..das ist das , worum es hier geht, was das Kapital mit uns macht! Mal anschauen.Er macht einige Videos. Hab viel gelernt!

    http://youtu.be/Y0Mck2zCkn4

  10. Ist ein erfolgreicher Parasit nicht einer, der von seinem Wirt nicht erkannt wird, ja der diesen sogar für sich „arbeiten“ lässt, indem er u.a. bis ins Nervensystem seines Wirts vordringt um diesem vorzugau(c)keln sein Wille sei frei und nicht der jenes Parasiten ? Also in der Natur ist das so.
    Unter dieser Prämisse erscheint auch klar warum „intelligente“, gebildete Zeitgenossen mit Titeln und Auszeichnungen bekränzt, ihren eigenen Stuss glauben und diesen Stuss zur Freude ihres heimlichen Mitbewohners sogar mit Händen und Füßen verteidigen. bzw. jede Sau beklatschen, die mal wieder durchs deutsche Dorf getrieben wird…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.