aristo blog

nachrichten die man nicht überall findet

Aluhutträger des Monats August

| 4 Kommentare

Normalerweise kann man erst am Monatsende eine Wahl treffen. Diesmal weiß ich es aber schon, weil diese Leistung wohl nicht mehr getoppt werden kann. Diesmal geht der Preis an Innenminister de Maiziere.

Die Bürger sollen entsprechende Vorratshaltung betreiben, so dass 10 Tage überbrückt werden können. So empfiehlt der freundliche Minister beispielsweise zwei Liter Wasser pro Kopf und Tag zu bevorraten.

Und natürlich auch eine entsprechende Menge an Nahrungsmittel. Der Herr Minister weiß bestimmt auch, dass das Geld kostet. Der Herr Minister weiß auch bestimmt, dass sich das Alleinerziehende wohl nicht werden leisten können, das sie jetzt schon kaum über die Runden kommen und oft schon das Frühstück ausfallen lassen.

Gleiches gilt für Arbeitslose, Altersarme, Obdachlose und Flüchtlinge. Das sind in der Summe ca. 10 Millionen Menschen, die im Krisenfall mit Nichts dastehen, aber ihre Nachbarn beim Essen zusehen können, Herr Innenminister!

Auf Nachfrage, ob oben erwähnte Personengruppen finanzielle Unterstützung erhalten, wurde mitgeteilt, dass keine finanzielle Hilfe vorgesehen ist. Deutschland hat ca. 82 Millionen Einwohner. Damit können über 11 % der Bürger in diesem reichen Land dem Aufruf nicht folgen, Herr Minister.

Was glauben Herr Minister, was in diesem reichen Land los ist, wenn im Krisenfall nach zwei Tagen 10 Millionen Menschen jede Höflichkeit ablegen und ums Überleben kämpfen? Ist das preiswerter, Herr Minister?

Aber möglicherweise hat der Herr Minister daran gar nicht gedacht, weil Armut in seiner Lebenswirklichkeit gar nicht vorkommt. Kann das sein? Ja, das kann sehr wohl sein.

Für jeden Dreck ist Geld da, wirklich für jeden, aber nicht für Jeden! Nicht mal dafür, um zu verhindern, dass sich Nachbarn wegen ein paar Liter Wasser und Trockenbrot die Schädel einschlagen.

Ja, ihr 10 Millionen, ihr seid (noch) nicht systemrelevant.

 

4 Kommentare

  1. „Was glauben Herr Minister, was in diesem reichen Land los ist, wenn im Krisenfall nach zwei Tagen 10 Millionen Menschen jede Höflichkeit ablegen und ums Überleben kämpfen? Ist das preiswerter, Herr Minister?“

    Ja, genau das wissen Herr Minister! Die Wohngebiete derer, die „des (Über)lebens für Wert gehalten“ werden, werden durch Polizei und Bundeswehr vor Übergriffen geschützt, während man amüsiert zusieht, wie der Rest der „Überflüssigen“ sich gegenseitig im Überlebenskampf dezimiert. Schließlich soll dieser Rest sich dessen nicht bewusst werden, dass er nicht nur, wenn es ums Überleben geht, gut auf die „für Wert Gehaltenen“ verzichten kann. Denn dann könnten Polizei und Bundeswehr vielleicht entdecken, auf welche Seite sie gehören.

    • Dazu gibt es bereits einen Vorsorgeplan im Plan. Die abgezogenen Soldaten der syrischen Armee schwächen nicht nur Syrien , sie sind auch gegen das deutsche Volk bestens einsetzbar. Wiedereinführung der Wehrpflicht und schon kriegt man diese „Flüchtlinge“ dann auch unter, soweit auffindbar. Geht dann bestimmt über Freiwilligenmeldung und etwas schmutziges Geld. Und was „Gutes“ tun die dann auch für die Verbrecherbande.

  2. der de maiziere wäre besser mal in urlaub gefahren anstatt hier permanent seine sonnenstich-ideen in die welt zu entlassen. vielleicht hätte es ihm dort ja auch so gut gefallen, dass er nicht wieder zurückgekehrt wäre..

  3. Immer schön ruhig bleiben, die letzte Möhre frisst ganz sicher kein Reicher!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.