aristo blog

nachrichten die man nicht überall findet

Aluhutträger des Monats September

| 1 Kommentar

Die Entscheidung ist mir diesmal nicht leicht gefallen. Bis vor wenigen Tagen lag Andrea Nahles beinah uneinholbar. Doch dann wurde sie von jemanden überrollt.

Von Rollstuhlfahrer und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, von Beruf Jurist. Das muss man wissen, um das Nachfolgende verstehen zu können.

Schäuble wünscht sich deutschen Islam

Deutschland braucht nach Ansicht von Finanzminister Wolfgang Schäuble einen Islam auf „freiheitlicher und toleranter“ Basis – nur so könne in einer Mehrheitsgesellschaft ein „Wir“-Gefühl entstehen. Gleichzeitig nimmt der CDU-Politiker alle Deutschen in die Pflicht

n-tv

Damit outet sich Herr Schäuble als einer der vom Islam genau so viel versteht wie von Finanzen und Wirtschaft. Nämlich absolut rein gar nichts. Um das vorsichtig zu formulieren.

Ist Herrn Schäuble entgangen, dass der Islam weder freiheitlich noch tolerant ist? Manche behaupten sogar, dass Unfreiheit und Intoleranz wesentliche Wesenszüge des Islam sind.

Herr Schäuble, es gibt schweizer Käse, aber keinen deutschen Islam! Unerträglich, was der Mann absondert. Und die Bürger lassen sich diesen Schwachsinn ins Hirn trommeln, dank der Lügenmedien.

Wie wäre es denn, wenn Herr Schäuble mit gutem Beispiel voran ginge? Herr Schäuble, was bedeutet das C in CDU? Was genau bitte! Aha, C wie christlich. Da schau her, wer hätte das gedacht. Wie sieht denn ihr Christ sein aus, Herr Schäuble? Vielleicht mit einem Koffer voller Geld durch die Gegend zu trollen, ohne zu wissen woher, warum und sowieso? Oder Menschen in Griechenland in Armut und Tod zu treiben? Ein feiner Christ sind sie, Herr Schäuble.

Und damit entpuppt sich der „deutsche Islam“ als geistige Blähung eines nicht mehr ganz so fitten Juristen. Wer möchte sich von dieser schwarzen Null noch länger verarschen lassen? Bitte vortreten.

Man könnte ihm das nachsehen, wenn er wenigstens fachlich was auf dem Kasten hätte. Hat er aber nicht. Die schwarze Null präsentiert uns hier ebenfalls, wie zum Islam, absolute Unkenntnis. Ob ich das beweisen kann? Ja, kann ich.

Der Bundesfinanzminister hat einen langen, in seinen Augen sicher programmatischen Artikel in der FAZ veröffentlicht. Darin zeigt er in aller Klarheit, warum seine Politik in die Katastrophe führen muss. Der Artikel beweist nämlich, dass weder er noch seine engsten Mitarbeiter die wichtigsten globalen Zusammenhänge sehen und verstehen.

Schreibt Prof. Flassbeck auf seiner Webseite makroskop.eu. Und diese Einschätzung teile ich zu 100 %! Weiter.

Und doch lassen einige Sätze in dem Sammelsurium die Theorie in der Weltanschauung des Dr. Schäuble erahnen – und genau da sehen wir ein riesiges schwarzes Loch, aus dem sich nichts ablesen lässt außer Konfusion.

Wir haben es hier also nicht nur mit einer schwarzen Null zu tun, sondern mit einer schwarzen Null, deren Wissenstand über Finanzen und Wirtschaft einem schwarzen Loch gleicht. Klasse! Kommt mir jetzt keiner mit dem Argument Fachkräftemangel.

Zu dem äußerst lesenswerten Artikel von Prof. Flassbeck hier klicken.

Natürlich hat ein Finanzminister Berater. Was raten die ihm denn so? Dreimal darf man raten. Auf jeden Fall wohl nur unsinniges, wie man unschwer erkennen kann.

Frau Nahles, es tut mir leid, aber ihr Kollege Schäuble hat sie kurz vor Schluss überrollt. Vielleicht klappt es ja im Oktober, wer weiß.

 

Ein Kommentar

  1. Respekt! Ein würdiger Preisträger!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.